Etagenabsperrkasten Ventus

GEMÄß DIN EN ISO 7396-1

Allgemeines

Gemäß DIN EN ISO 7396-1 müssen sogenannte Bereichsabsperrventile vor jedem Funktionsbereich (Operationsraum, Intensivpflegebereich, Intensivstation, Betten-Station,...) vorhanden sein. Die Bereichsabsperrventile müssen in Kästen mit festen Abdeckungen oder Türen untergebracht werden. Neben den Absperrventilen muss ein solcher Kasten außerdem eine physikalische Trennstelle und ein Notfalleinlasspunkt enthalten. Die Abdeckung / Tür muss im geschlossenen Zustand verriegelt sein, jedoch im Notfall schnell zugänglich sein (Notöffnung). Alle diese Anforderungen erfüllt der Etagenabsperrkasten Ventus.

Des weiteren sind die Notfallbetriebsalalarme im Ventus integriert. Über Drucksensoren wird der Netzdruck kontinuierlich überwacht. Die Elektronik überprüft permanent den gemessenen Wert, gleicht diesen mit den Alarmgrenzen ab und signalisiert sowohl optisch als auch akustisch eine Über- bzw. Unterschreitung der Druckgrenzen (klinischer Notfallalarm).
Die Elektronik ist in verschiedenen Versionen erweiterbar, so dass Funktionen wie digitale Anzeige, Flowmessung, Netzwerkintegration oder Logbuchspeicherung aller Alarme und Eingriffe ermöglicht werden. 

Etagenabsperrkasten Ventus

VENTUS Gesamtkatalog zum Blättern